ERSTE HILFE STARTSEITE       

     
 

 

Wunden im Mund

 


Wenn Sie sich in Wange oder Zunge gebissen haben

Bei den meisten Verletzungen im Mund handelt es sich um Bisswunden.

Das Problem

Sie haben sich in die Wange oder Zunge gebissen. Es schmerzt beim Essen. Eventuell lässt sich eine Wunde ertasten. Meist schwillt die Wunde an, so dass Sie sich an der verletzten Stelle immer wieder beißen.

 

Die Lösung

Kauen Sie bewusst. Schonen Sie die Bisswunde einige Tage.
Tragen Sie eine schmerzstillende Heilsalbe auf (gibt´s in der Apotheke)
Spülen Sie mit Tees (Kamille, Helmkraut, Anis) und benutzen Sie Homöopathika (siehe Buch.



 

ERSTE HILFE STARTSEITE



Blutung nach Verletzungen

Verletzungen des Mundes kommen meist im Zusammenhang mit Unfällen oder Schlägereien vor.

Das Problem

Blut fließt aus Ihrem Mund

 

Die Lösung

-Bewahren Sie Ruhe. Stellen Sie zunächst fest, wo das Blut herkommt und wie groß die Wunde ist. Lässt sich die Blutung leicht stoppen? Klafft die Wunde?
-Bei allen klaffenden Wunden und bei Wunden mit pulsierendem Blutaustritt sollten Sie sich gleich auf den Weg in die Unfallambulanz des nächstgelegenen Krankenhauses machen. Auch bei kleinen Wunden nach größeren Unfällen ist der Besuch beim Zahnarzt angesagt. Nur ein Fachmann kann feststellen, ob durch den Unfall eventuell Schäden an Zähnen, Kieferknochen und Kiefergelenken entstanden sind.
(siehe auch: Zahn ausgeschlagen, Zahn locker)
-Stillen Sie die Blutung. Drücken Sie eine Komprette oder ein Stofftaschentuch auf die Wunde.
-Wenn Ihnen der Anblick von Blut unangenehm ist, dann nehmen Sie zur Blutstillung statt einer weißen Komprette einen Teebeutel. Besonders bei Kindern kann so Angst abgebaut werden.
-Kühlen Sie die Wunde nach erfolgreicher Blutstillung. Geben Sie Eis in einen Waschlappen und halten ihn jeweils für 15 Minuten von außen an die verletzte Stelle.
-Lassen Sie sich von der Natur bei der Heilung helfen: Kamillentee heilt und beruhigt,
Salbeitee verhindert, dass sich kleine Verletzungen an der Schleimhaut entzünden und eine schmerzhafte Aphthe entsteht, Ringelblumentee beschleunigt die Heilung von Wunden am Zahnfleisch, Vogelknöterich beugt Entzündungen im Mund- und Rachenraum vor.
Blutwurz (Tormentill) beseitigt Entzündungen an den Schleimhäuten im Mund und Rachen und wirkt heilend auf das Zahnfleisch und den Zahnhalteapparat. (Mehr zu Tees und homöpathischen Mitteln bei Blutungen und Verletzungen im Mund siehe Buch).
-Bei Schmerzen siehe Schmerzen



 

ERSTE HILFE STARTSEITE

 



Verbrennungen durch heiße Getränke und Speisen

Verbrennungen im Mund können Ihnen einige Tage die Freude am Essen nehmen. Sie sind schmerzhaft, hinterlassen oft ein pelziges Gefühl und beeinträchtigen das Geschmacksempfinden.
 

Das Problem

Sie haben sich beim Essen oder Trinken am Gaumen oder an der Zunge verbrannt. Es schmerzt. Die Stelle fühlt sich pelzig an.

 

Die Lösung

-Lassen Sie heiße Speisen einige Minuten abkühlen, bevor Sie sie genießen.
-Als Sofortmaßnahme nach eine Verbrennung im Mund spülen Sie möglichst rasch mit einer möglichst kalten Flüssigkeit (Cola mit Eiswürfeln, Orangensaft oder Milch aus dem Kühlschrank). Wichtig ist, dass Sie das Essen unterbrechen und wirklich sofort spülen. Nehmen Sie mehrmals die kalte Flüssigkeit in den Mund und spülen Sie bis der akute Schmerz vergeht. Dann können Sie weiter essen.
-Für den Schmerz am Tage danach: Spülen Sie am Tage nach der Verbrennung mit lauwarmem Salzwasser. Sie können auch rezeptfreie schmerzstillende Schleimhautcremes aus der Apotheke auftragen.

-Wenn es sehr schmerzt und beim Essen stört, können Sie die verwundete Stelle mit einer Schicht Prothesenhaftpulver schützen.
 

 

 
     

      

ERSTE HILFE STARTSEITE